Klausurtagung 2015

Klausurtagung des Vorstand und Beirats im März 2015.
Vorrangig ging es um die um Themen wie Zentraler Omnibusbahnhof, Stadtbücherei im Güterbahnhof, SuppKultur zum Frühlingserwachen, Nächtliche Kontrollgänge in Schorndorf, SuppKultur….

Klausurtagung 2015

Klausurtagung 2015 / 2

Zentraler Omnibusbahnhof Schorndorf

Die Schorndorfer Nachrichten veröffentlichten am 29.10.2014 einen Planungsvorschlag „ZOB im Westen“ . Unsere Quartierentwicklungs-Gruppe hat sich im Detail mit dem Vorschlag beschäftigt und nachfolgende Einwände in einer ausführlichen Stellungnahme an H. Beier, Fachbereichsleiter für Stadtentwicklung und Baurecht gerichtet.

Planungsvorschlag ZOB im Westen

Der Planungsvorschlag zeichnet sich durch extreme Enge aus. Er grenzt direkt an eine teilweise sanierungsbedürftige, optisch störende südliche Wohnbebauung. Fußgänger, wartende Busfahrgäste, Sitzgelegenheiten, Überdachung, Müllbereitstellungsfläche für Entsorgung, usw. teilen sich gemeinsam den Gehweg. Ein Ausscheren von Bussteig 3 in Richtung Westen kommt in Konflikt mit dem stadteinwärts fahrenden Verkehr. Alle 11 Anliegerparkplätze sowie 7 Kurzzeitparkplätze verschwinden ersatzlos. Baumbestand und Grünflächen auf der Planungsfläche verschwinden ersatzlos.

Wir haben nun unsere Vorstellungen mit Unterstützung eines erfahrenen Verkehrsplaners Herrn Hemeling in einen Entwurf gefasst. Der Entwurf wurde am 3.2. der Presse vorgestellt. Ein Bericht dazu wird in den Schorndorfer Nachrichten am 6.2.2015 erwartet.

Planungsvorschlag Weststadtverein

Der ZOB ist darin entkoppelt von der Rosenstrasse, weg von der südlichen Randbebauung, ohne direkte Beeinträchtigung der Anwohner. Das Umfeld ist weiträumig und einladend, Stadtmauerrest, Hotel an der Mauer usw. . Der ZOB befindet sich am „Eingangstor“ der Weststadt in Richtung Rosenstraße, Neue Straße, Gottlieb-Daimler-Straße, Urbanstraße als Frequenzbringer. Für Geschäfte aber auch das Quartier selbst eine Aufwertung und eine gute Anbindung an die Gesamtstadt.

Sichtkontakt zum Bahnhof ist gegeben, die etwas größere Distanz zum Bahnhof selbst bewegt sich in vergleichbaren Größen zu anderen Städten. Theoretisch ist natürlich auch eine Anbindung an Bahnsteige bis hin zur Grabenstrasse mittels Unterführung möglich.

Dieser von uns favorisierte Entwurf soll allen Beteiligten des geplanten Ideenwettbewerbes zur Verfügung gestellt werden.

Bei der Gemeinderatsitzung am Donnerstag den 5.2.2015 stellt das Planungsbüro Brenner nochmals Alternativen zum Entwurf vom 29.10 2014 vor.

:fs

Arbeitsgruppe – Stadtteilentwicklung Weststadt

Urban wohnen und arbeiten in der Weststadt Schorndorf

Die Arbeitsgruppe Stadtteilentwicklung Weststadt hat sich zum Ziel gesetzt in Kooperation mit der Stadt Schorndorf und den privaten Eigentümern das Quartier durch Weiterentwicklung des vorhanden Wohnraums, der Gewerbestrukturen und des Wohnumfeldes, aufzuwerten.

Struktur und Umfeld

Das Gebiet zwischen Gottlieb-Daimler-Str. und Rosenstraße ist geprägt durch Blockrandbebauungen mit kompakten, mehrgeschossigen Gebäuden und engen Innenhöfen. Teilweise sind die Innenhöfe überbaut. Die öffentlichen Außenräume sind teilweise durch den Verkehr behindert. Es mangelt an Freiflächen. Die kleinteiligen gewerblichen Flächen werden von Handel, Dienstleistung und Gastronomie genutzt. Durch strukturelle Veränderungen im Innenstadtbereich wurde der Weststadt in den letzten Jahren verstärkt Kaufkraft entzogen. Durch weitere in der Planung und Realisierung befindliche Maßnahmen wird dieser Kaufkraftverlust in den nächsten Jahren ohne Gegensteuerung weiter verstärkt. Es lässt sich seit Jahren eine erhebliche Flurkation und damit einhergehende Leerstände feststellen. Teilweise sind die Obergeschoss durch Gewerbeflächen belegt die auf Grund von Leerständen nicht mehr genutzt werden. Durch Abwanderung hat die Weststadt einen Teil seiner Einwohner verloren, vor allem haben Familien sich aus der Innenstadt zurückgezogen. Größtenteils weisen die Wohnungen keine den heutigen Ansprüchen genügenden Qualitäten auf. Teilweise sind erhebliche Sanierungsrückstände und ein schlechter energetischer Standard der Gebäude festzustellen. Bisher durchgeführte Maßnahmen beschränken sich meist auf Sanierungen in Teilbereichen.

Zielsetzungen

Es geht nicht darum Mängel zu beklagen, sondern Chancen zu erkennen. In den letzten Jahren ist eine steigende Nachfrage an gut erreichbaren zentralen Wohnlagen in der Innenstadt festzustellen. Durch die Initiative des Weststadt Vereins sollen Haus- und Wohnungsbesitzer motiviert und unterstützt werden, ihre Gebäude und Wohnungen baulich zu modernisieren und an künftige Erfordernisse anzupassen. Damit einhergehend soll das Stadtquartier weiterentwickelt und aufgewertet werden, z.B. durch:

  • Gebäudesanierung durch Aufarbeitung von Sanierungsrückständen auch unter Einbeziehung energetischer Sanierungsmaßnahmen.
  • Aufwertung der Wohnqualität und Anpassung an heutige Wohnstandards z.B. durch den Anbau von Balkonen, Herausnahme von Fensterbrüstungen zur Verbesserung der Belichtung, etc.
  • Alters- und familiengerechter Umbau der Wohnungen
  • Verbesserung der Wohnumfeldqualität durch Gestaltung der wohnungsbezogen Grün- und Freiflächen, der Hausvorzonen und öffentlichen Flächen.
  • Aufwertung der gewerblichen Nutzungen wie z.B. der Stadtteil Nahversorgung

Durch die Zusammenarbeit zwischen Weststadt Verein, der Stadt Schorndorf und den privaten Eigentümern biete sich die Chance eine quartiersbezogene Kooperation gemeinsam zu entwickeln und zu erproben. Das Projekt erfordert in hohem Maße die Mitwirkungsbereitschaft und ggf. ein abgestimmtes Handeln der einzelnen Haus- und Wohnungseigentümer im Stadtquartier. Diese zu überzeugen, zu beraten und zusammen zu bringen und den Mehrwert des Vorhabens herauszustellen ist unter anderem die Zielsetzung des Vereins Weststadt Schorndorf mit der Arbeitsgruppe Stadtteilentwicklung.