Grüße aus dem Verein

Liebe Vereinsmitglieder,

ein unnormales und von Distanz geprägtes Jahr geht zu Ende.
Aus persönlichen Treffen wurden Onlinemeetings, aus Zusammenarbeit wurde Home-Office Arbeit.

„Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen“

Dieses Zitat von Max Frisch lässt uns positiv auf die Corona Zeit blicken.

Corona hat uns 2020 in fast allen Aktivitäten gebremst. Nur Gespräche mit der Stadt/Ordnungsamt konnten durchgeführt werden.
Unsere erste Veranstaltung 2021 der Neujahrsumtrunk im Januar muss leider auch ausfallen.

Wir schauen gespannt wie sich die Situation entwickeln wird.

Ihnen allen wünschen wir einen guten Rutsch ins Neue Jahr, bleiben sie gesund..
Danke für Ihre Unterstützung des Vereins

Der Vorstand

Roland Veil Fritz Schöbel Tina Markgraf
1. Vorsitzender 2. Vorsitzender Kassiererin

Neujahrsumtrunk 2020

Gut besuchter Neujahrsumtrunk 2020

Im Beisein von OB Klopfer, Frau Koch (Stadt Schorndorf), Frau Eisrich (Stadtkirche) Herr Nickel und Herr Fink (Schorndorf Centro) eröffnete Roland Veil als 1. Vorsitzender Weststadt Schorndorf e.V. den Neujahrsumtrunk 2020.

Ausgerichtet vom Wein- und Teelädle in der Hetzelgasse berichtete Herr Veil vom vergangenen Jahr. Hauptsächlich war die Gartenschau ein Themenschwerpunkt für die Vereinsarbeit.

2020 will der Verein die Plätze der Weststadt mitgestalten, die Infrastruktur verbessern und für eine kurze Fußanbindung aus dem nördlichen Gebiet (Steglösung) werben.

Herr OB Klopfer bedankte sich für die Einladung und die aktive Teilnahme an der Gartenschau. In der Galerie ein paar Impressionen zur Ansicht.

Abgabe Bepflanzung

Zum Stadtmarkt am 27.10.2019 wurden nun die Bepflanzung der Kugeln verschenkt. Durch das schöne Wetter waren sehr viele Menschen unterwegs und die Kugeln bekamen noch einmal guten Besuch. Die Vereinsmitglieder, die am Abbau beteiligt waren sprachen durchweg von äußerst positiven und anerkennenden Kommentaren und Reaktionen.
Wir sind froh, dass die Pflanzen nun in verschiedenen Gärten der Stadt weiterleben können.

Leider wurden durch die zentralen Dienste eine der Kugeln ungeplant verschrottet, so dass der Fortgang der Aktion im nächsten Jahr zum aktuellen Zeitpunkt noch unsicher erscheint. Wir halten euch auf dem Laufenden.

Guerilla und vertical waren gestern – in der Weststadt gibt es jetzt Kugel-Gardening!

„Bleiben Sie am Ball“ meinte denn auch passenderweise Oberbürgermeister Klopfer zur Einweihung der zwei übermannshohen Kugelbeete, die die Weststadt zum blühenden Rundgang der Gartenschaustadt Schorndorf beigesteuert hat. Da muss das Stadtoberhaupt keine Sorgen haben. Wenn es eines gibt, was die Weststadt vorhat, dann natürlich das: am Ball zu bleiben. Die Initiative setzt sich schwerpunktmäßig für alternative Stadtentwicklungskonzepte und frische Ideen für die Daimlerstadt ein, und das wird sie auch weiterhin tun. Derzeit allerdings liegt das Hauptaugenmerk wie überall im Remstal auf der Großveranstaltung, die die Stadt noch bis Oktober in Atem halten wird.

„Wir wollen im Rahmen der Gartenschau unser schönes Stückchen Stadt hier im Westen ansprechend präsentieren – und zeigen, wer wir sind“, so Roland Veil. „Wir leben hier – wir ernten hier“ lautet entsprechend das Motto, unter dem der Gartenschaubeitrag der Weststadt läuft. Doch nicht nur die Anwohnerinnen und Anwohner darf hier ernten. Jeder, der möchte, darf sich ein wenig aus den Kräuterkugelgärten bedienen und eine Erinnerung an die Weststadt mitnehmen, um ein Essen zu Hause damit aufzupeppen oder die den Kräutern jeweils zugeschriebenen Heilkräfte kennen zu lernen.

Den Vorschlag, Pflanzen auf diese etwas andere Weise zu präsentieren, hatte Alexander Wahl übrigens nach der Idee eines großen schwedischen Möbelhauses zum Thema Urban Gardening in die Planungen des Weststadtvereins eingebracht: Mächtig thronend und voll bepackt mit Kräutern sind die zwei Pflanz-Globen nun echte Hingucker. Und genau wie ein Globus bilden auch die hier wachsenden Kräuter ganze Welten ab – was auch widerspiegelt, dass es in der Weststadt bunt multikulti zugeht, wenn man sich die Ladengeschäfte, die Gastronomie und die Bewohnerinnen und Bewohner anschaut. „Man könnte in dem Zusammenhang in der Weststadt also bereits von interkontinentaler Gartenschau sprechen“, schmunzelt Fritz Schöbel, der damit auf den Titelzusatz „interkommunal“ anspielt, den die Remstal-Gartenschau trägt.

Der Weststadtverein jedenfalls freut sich über die Aufmerksamkeit, die den beiden Pflanzkugeln bereits jetzt gilt. „Wir hatten schon Anfragen, was wir nach der Gartenschau mit den Pflanzgerüsten vorhaben und ob wir sie eventuell verkaufen würden“, meint Roland Veil, und muss Interessenten hier leider enttäuschen. „Die Gerüste sind nicht für die Ewigkeit gemacht, wir haben das mit dem vergänglichem Rohstoff Holz gebaut – aber wir geben gerne Anregungen weiter, wie jeder sich solch eine Kugel selbst konstruieren kann.“